18
Juni
2018

Zeitungsartikel im "Otzbergboten"

Am 13.06.2018 erschien im Otzbergboten, dem Lokalblatt des Ortes, an dem der Verein zukünftig "wohnen" wird, folgender Artikel über unseren Verein und das Forumstreffen in Kürnbach:

Der 2014 in Otzberg gegründete Verein „Weitertragen e. V.“ stellt sich vor

Wenn das Lebensende an den Anfang rückt
Die Eltern, die sich am Pfingstwochenende in Kürnbach (Baden-Württemberg) trafen, verbindet eine Erfahrung: Sie alle wurden im Rahmen der Schwangerenvorsorge mit der Tatsache konfrontiert, dass das erwartete Kind nicht gesund ist. In manchen Fällen war die Erkrankung gar nicht mit dem Leben vereinbar und die Kinder verstarben noch während der Schwangerschaft, unter oder kurz nach der Geburt. Andere Eltern mussten sich damit auseinandersetzen, dass ihr Alltag zukünftig von der Sorge um ein chronisch krankes oder behindertes Kind bestimmt, oder im Fall einer lebensbegrenzenden Erkrankung vom baldigen Tod des Kindes geprägt sein wird.
Sie alle mussten sich von der Hoffnung auf ein gesundes Kind verabschieden und die Frage stellen, ob sie diese Schwangerschaft überhaupt fortsetzen sollen.

Am Ende „guter Hoffnung“ Halt geben
In dieser emotionalen Ausnahmesituation können betroffene Eltern Unterstützung im Internetforum (www.forum-krankes-baby-austragen.de) von „Weitertragen e. V.“ finden. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, Eltern in dieser Situation aufzufangen und zu begleiten. Das Forum bietet Raum für den Austausch aller Fragen, Sorgen und Ängste und unterstützt im Entscheidungsprozess. Durch unsere vielstimmigen Erfahrungen zum Weitertragen versuchen wir, lebbare Alternativen zu dem im Rahmen der Beratung meist rasch und alternativlos angebotenen Schwangerschafts-abbruch aufzuzeigen. Denn was in einer solchen Situation wirklich trägt, kann oft nur nachfühlen, wer selbst eine ähnliche Situation durchleben musste, oder gerade durchlebt. Der Austausch findet im Alltag überwiegend im Internet statt, denn

Menschen, die ein ähnliches Schicksal verbindet, wohnen selten um die Ecke
Forumsmitglieder leben im gesamten Bundesgebiet, in Österreich, der Schweiz und in Frankreich. Aber wir versuchen auch, konkrete Unterstützung und Begleitung im näheren Umfeld zu vermitteln. Das betrifft sowohl Kontakte zu anderen Betroffenen, als auch zu professionellen Anlaufstellen, wie zum Beispiel Beratungsstellen, medizinischen Kompetenzzentren, Hebammen oder Bestattern.

Weitertragen – Weiterleben
Zeit heilt keine Wunden. Trauer verändert sich mit der Zeit, aber sie nimmt auch immer wieder mehr oder weniger Raum im Leben ein. Gerade Eltern von Schmetterlingskindern, die nur sehr kurz oder gar nicht außerhalb des Mutterleibes gelebt haben, sind mit ihrer Trauer oft allein und unverstanden. Das Forum bietet auch hier die Möglichkeit zum Austausch und einen Raum der Erinnerung an die verstorbenen Kinder.

Dem Leid Segen abringen
Noch etwas verbindet alle Teilnehmer des Treffens: Sie sind an ihrem Schicksal nicht zerbrochen. Sie sind daran gewachsen und haben durch ihre persönliche Auseinandersetzung dem Leid so etwas wie Segen abgerungen – für sich selbst und für andere. Das kam auch am Abend bei einer Andacht in der Kirche zum Ausdruck. „Wer solchen Menschen begegnet, die sich angesichts des Unzumutbaren nicht in sich selbst verschließen, sondern sich mit Ausdauer und Phantasie für andere in ähnlichen Lebenssituationen einsetzen, kann“, so Frau Dr. Rödelsperger in ihrer Ansprache, „den Geist Gottes bei frischer Tat erleben“.
Am Abend stiegen Luftballons für alle Sternenkinder in den Himmel. Allen Teilnehmern tat es gut, dass ihre Sternenkinder oder Kinder mit Beeinträchtigungen im Mittelpunkt des Tages stehen durften.

Damit „Weitertragen“ für eine selbstverständliche Alternative zum Schwangerschaftsabbruch steht
Der Verein „Weitertragen e.V. wurde 2014 gegründet. Unser Ziel ist, dafür zu sorgen, dass betroffene Eltern, die sich mit einem auffälligen pränatalen Befund auseinandersetzen müssen, zu einer wirklich selbstbestimmten Entscheidung finden können. Dazu bedarf es einer umfassenden Beratung, die alle Wege, auch das Weitertragen eines totkranken oder behinderten Kindes mit der Möglichkeit einer palliativen Begleitung eines Kindes nach der Geburt beinhaltet. Denn nur so haben Eltern die Chance, einen heilsamen Weg zu gehen, der auch langfristig für sie Bestand hat. Unsere Vision ist es, dass die Bezeichnung "Weitertragen" im allgemeinen Sprachgebrauch schon bald für eine selbstverständliche Alternative zum Schwangerschaftsabbruch steht.

Weitertragen e. V. zieht an seinen Gründungsort
Im Rahmen des Treffens fand auch die jährliche Mitgliederversammlung von „Weitertragen e. V.“ statt, Aufgrund personeller Veränderungen wurde die Verlegung des Vereinssitzes nach Otzberg beschlossen, wo der Verein 2014 gegründet wurde. Die Familien Heereman und Löwenstein hatten uns damals auf dem Hofgut in Habitzheim dankenswerterweise Räumlichkeiten für die Gründungsveranstaltung zur Verfügung gestellt.
Zum Vorstand gewählt wurden Dr. med. Cornelia Rödelsperger (Otzberg), Eike Sörensen (Solingen/NRW) und Natascha Bauer (Bretten/Baden-Württemberg).
Der Verein Weitertragen ist keine christliche Initiative. Er beschränkt sich auch nicht auf die, die ein ähnliches Schicksal verbindet. Wir sind offen für alle, die dem Weg des Weitertragens positiv gegenüberstehen und unser Anliegen wohlwollend unterstützen möchten. Der Mitgliedsbeitrag von 12 Euro im Jahr deckt momentan lediglich den werbefreien Betrieb unseres Internetforums.
Kontakt: Weitertragen e.V.; Am Feldrand 19; 64853 Otzberg; www.forum-krankes-baby-austragen.de
(Natascha Bauer/Cornelia Rödelsperger)

Jetzt kommentieren Autor: Weitertragen 18.06.2018 13:15
13
Juni
2018

So haben Mitglieder des Vereins BFVEK e.V. (Bundesverband zur Begleitung von Familien vorgeburtlich erkrankter Kinder) unser Treffen erlebt:

Warum fahren Menschen aus ganz Deutschland, Frankreich und Österreich in ein kleines Örtchen mit 2.000 Einwohner namens Kürnbach in der Nähe von Karlsruhe? – Weil dort das jährliche Treffen des Weitertragen e.V. stattfindet. Der Verein ist Betreiber eines großen Forums, das sich mit dem Thema „Fortsetzung der Schwangerschaft nach schwerer pränataler Diagnose“ auseinandersetzt (https://www.forum-krankes-baby-austragen.de/).
Unsere Mitglieder Uschi und Dominik nahmen am 19. Mai am diesjährigen Jahrestreffen teil und lernten dort viele tolle Eltern und ihre ergreifenden Geschichten kennen.
Auch im Rahmen unseres Patenprogramms verweisen wir häufig auf dieses Forum. Neben dem geschützten Austausch mit anderen Betroffenen und der emotionalen Unterstützung erhalten Eltern zahlreiche Tipps, um Erinnerungen zu schaffen. Auch „unser“ Elternpaar hat während Uschis Schwangerschaft begonnen, Tagebuch zu schreiben, Stofftiere zu stricken und bewusst Kinderausflüge wie z.B. Ponyreiten oder Playmobilland-Besuche schon vorgeburtlich zu unternehmen. Auf dem Jahrestreffen stiegen zur Erinnerung an die Kinder Luftballons in den Himmel…

Wir möchten auf diesem Wege „Danke“ sagen an das Team, das das Forum und den Verein betreut. Wir wünschen weiterhin viel Erfolg. Bis hoffentlich im nächsten Jahr!
……………………………………………………………………………………………………………………………

Wir freuen uns, dieses Elternpaar jetzt auch als Mitglieder unseres Vereins begrüßen zu dürfen!
Da uns, was die Inhalte und Ziele unserer Vereine betrifft, sehr viel mit dem BFVEK.e.V. verbindet, hoffen wir zukünftig auf viele Berührungspunkte und eine gute und konstruktive Zusammenarbeit!

Jetzt kommentieren Autor: Weitertragen 13.06.2018 20:51
10
Juni
2018

Chronik des Vereins

Da die Geschichte des Vereins Weitertragen e.V. lange vor diesem Blog begonnen hat, soll der Blog mit einem kurzen Rückblick beginnen.
Um das Anliegen des Forums „krankes-baby-austragen“ wirksamer in der Öffentlichkeit wirksamer vertreten zu können, entstand der Wunsch, uns zu einem eingetragenen Verein zusammenzuschließen.

1. Forumstreffen am 15. März 2014 in Otzberg (Habitzheim)

Bei unserem ersten Forumstreffen am 15. März 2014 in Otzberg, (Habitzheim) fand die Gründungsversammlung statt.
Im Vorfeld haben wir lange nach einem passenden Namen gesucht, denn wir wollten mehr sein, als nur eine weitere Elterninitiative im Netz. Der von einem Forumsmitglied vorgeschlagene Begriff „Weitertragen“ drückt unser Anliegen sehr treffend aus und ist gerade in seiner Doppeldeutigkeit sehr passend. Denn es geht nicht nur um das Austragen einer Schwangerschaft, sondern auch um das Weitertragen eines verstorbenen Kindes im Herzen und in der Erinnerung, eines besonderes Kindes im Alltag, und nicht zuletzt um das Weitertragen dieser besonderen Erfahrung durch den Austausch im Forum, aber auch über den geschützten Raum dieses Forums hinaus.
Wir wünschen uns, dass das „Weitertragen“ Kreise zieht, mehr und mehr Akzeptanz findet und so nach und nach für eine selbstverständliche Alternative zum Schwangerschaftsabbruch steht.

Seitdem fanden jährlich weitere Forumstreffen statt:

das 2. Forumstreffen mit Mitgliederversammlung am 18. April 2015 auf Schloss Höllinghofen, Arnsberg, Voßwinkel
das 3. Forumstreffen mit Mitgliederversammlung am 02. April 2016 in Wien

und das 4. Forumstreffen mit Mitgliederversammlung am 20. Mai in Burgheim

Eindrücke zum 4. Forumstreffen wurden in folgendem Artikel eingefangen:

Forumstreffen der besonderen Art
Elternforum von „Weitertragen e. V.“ trifft sich in Burgheim

„In diesem Moment war es, als ob uns der Erdboden unter den Füßen weggezogen wurde“, erzählt die junge Frau, während sie einen kleinen Engel in den Händen hält. Sich auch ein Stück weit daran festhält. Jeder, der an diesem Samstagmittag im Pfarrsaal von Burgheim um den geschmückten Tisch mit der großen, brennenden Kerze sitzt, kennt diesen Moment aus eigener Erfahrung. Es herrscht eine sehr emotionale und gleichzeitig besondere, vertraute Stimmung, als die Eltern des Elternforums von „Weitertragen e. V.“ ihre Geschichten erzählen. Der Tisch füllt sich dabei nach und nach mit Erinnerungsstücken und Fotos.
Sie alle saßen im Rahmen der Schwangerenvorsorge einem Arzt gegenüber, der ihnen mitteilte, dass das ersehnte Kind nicht gesund ist. Bei manchen stand schon zu diesem Zeitpunkt fest, dass die Erkrankung nicht mit dem Leben zu vereinbaren ist und das Baby noch während der Schwangerschaft oder kurz nach der Geburt versterben wird. In anderen Fällen war der Ausgang ungewiss. Die werdenden Eltern mussten sich mit dem Alltag mit einem kranken und/oder behinderten Kind und Therapien, oder der Möglichkeiten einer palliativen Begleitung ihres Kindes und dessen Tod auseinander setzen. Es verbindet alle der Moment, in dem sie sich verabschieden mussten von der Hoffnung auf ein gesundes Kind in ihren Armen und der großen Frage, die sich ganz automatisch anschließt: Was nun? Die Schwangerschaft beenden oder dieses Kind weitertragen.

Inmitten dieser emotionalen Ausnahmesituation fanden die Eltern aus dem ganzen Bundesgebiet und dem benachbarten Österreich zum Elternforum von „Weitertragen e. V.“. Dieses Forum von Eltern für Eltern hat sich zum Ziel gesetzt, Betroffene aufzufangen und in den vor ihnen liegenden schweren Wochen und Monaten zu begleiten. Es bietet Raum für Sorgen und Ängste, Gefühle und Gedanken, hält Erfahrungsberichte bereit und zeigt Alternativen zum meist rasch angebotenen Schwangerschaftsabbruch auf.

Beim diesjährigen Forumstreffen in Burgheim hatten die Eltern nun Gelegenheit, sich persönlich kennenzulernen bzw. wiederzusehen. Nach einer intensiven Vorstellungsrunde war Raum für Begegnungen und Gespräche. Die Betroffenen konnten sich über die Wege austauschen, die sie mit ihren verstorbenen Kindern gegangen waren. Eltern von lebenden Kindern mit Trisomie 18 und anderen „Extras“ hatten die Möglichkeit, sich über die alltäglichen Hürden im Leben mit ihren besonderen Kind auszutauschen.

Ganz besondere, emotionale Momente gab es später im Rahmen der von einigen Teilnehmern vorbereiteten Andacht in der Katholischen Pfarrkirche St. Cosmas und Damian. Für jedes Sternenkind, besondere Kind und auch viele der anwesenden Geschwister-Kinder wurde eine vorher selbst gestaltete Kerze entzündet. Der Liedruf, der zu jeder entzündeten Kerze gesungen wurde, brachte wunderbar zum Ausdruck, was alle empfanden: „Kleines Licht Du hast das Dunkel, kleines Licht Du hast die Nacht, kleines Licht Du hast die Welt so hell gemacht.“
Denn ganz gleich, wie kurz die Leben der verstorbenen Kinder waren, ganz gleich auf welche besondere Weise das Leben mit einem kranken Kind die Eltern forderte und weiterhin fordert – für alle steht eines fest: Das Leben ihrer Kinder war und ist wertvoll: es macht das Leben reicher und zeigt uns immer wieder, worauf es wirklich ankommt und was wichtig ist.

Abgerundet wurde das Treffen von einem gemeinsamen Luftballon-Start für die verstorbenen Kinder. Den Betroffenen tat es sichtlich gut, auch diese Kinder wieder einmal für einen Tag in den Mittelpunkt ihres Lebens stellen zu dürfen. Im Alltag bleibt oft zu wenig Gelegenheit dafür, so war immer wieder zu hören. Außerdem fehle leider vor allem nach einigen Jahren oft das Verständnis des Umfeldes dafür, dass ein Erinnern an die fehlenden Kinder in der Mitte der Familien wichtig und von Herzen gewünscht wird.

Der Verein „Weitertragen e. V.“ nutzte die Gelegenheit, seine jährliche Mitgliederversammlung abzuhalten. Neben einen Überblick über die Arbeit des vergangenen Jahres gab es auch einen Ausblick auf künftige Projekte und Ziele des Vereins. Neben der Begleitung und Unterstützung neuer Betroffener im Elternforum steht auch die Fachwelt in den Bereichen Pränataldiagnostik und Geburtshilfe im Fokus. Die wirkliche Selbstbestimmung nach einer vorgeburtlichen Diagnose ist ein wichtiges Ziel. Dafür unumgänglich ist eine umfassende Aufklärung und Beratung, die alle Möglichkeiten, auch das Weitertragen der Schwangerschaft, beinhaltet. Denn nur so haben Eltern die Chance, einen heilsamen Weg zu gehen, der auch langfristig für sie Bestand hat.

(NB/Natascha Bauer)

Jetzt kommentieren Autor: Weitertragen 12.06.2018 13:16

Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: JessicaLe999
Besucherzähler
Heute waren 9 Gäste und 4 Mitglieder, gestern 119 Gäste und 27 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1791 Themen und 25714 Beiträge.

Heute waren 4 Mitglieder Online:


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Besucht uns auch bei Facebook