#1

Diagnose Omphalozele...und was noch?

in Herzlich Willkommen! 24.10.2014 09:31
von Tanja | 3 Beiträge

Guten Morgen zusammen,
ich bin froh, dieses Forum gefunden zu haben und möchte mich kurz vorstellen und meine Geschichte in Kurzform erzählen:
Mein Name ist Tanja und ich bin mittlerweile 45 Jahre alt und nach unzählichen Versuchen nun endlich in der 22. Woche zum allerersten Mal schwanger.
Leider kann ich die SS bisher nicht genießen, da ich seit der 12. Woche weiß, dass mein Zwerg eine Omphalozele hat. Erste Diagnose: Leber, Darm und Magen sind darin.
Zusätzlich ist bzw. war meine Gebärmutter auch noch nach hinten abgeknickt, so dass es schwierig war zu schallen und alles zu sehen.
Um evtl. weitere Fehlbildungen festzustellen, sollte dann eine Chorionzottenbiopsie gemacht werden (für eine Amniozentese war es noch zu früh), was aber aufgrund der hinten liegenden Gebärmutter nicht funktionierte.
Also zwei Wochen warten und dann eine Amniozentese. Der Schnelltest hat keine Auffälligkeiten ergeben. Weitere zwei Wochen später dann das Ergebnis, dass keine Chromosomenveränderunen festgestellt wurden. Also erstmal Entwarnung. Aufgrund des positiven Ergebnisses haben wir uns entschlossen, dass Baby auszutragen.
Ein paar Tage später wurde dann festgestellt, dass ich zu wenig Fruchtwasser habe. Also musste ich stationär in die Klinik und es wurden 250 ml Kochsalzlösung in die Fruchtblase gespritzt. Dem Zwerg hats zum Glück nicht geschadet und im US hat man dann gesehen, wie er sich endlich frei bewegen konnte.
Die letzte Untersuchung ind er 21. SSW hat gezeigt, dass der Zwerg aber trotzdem gut versorgt wird. In der Omphalozele sind noch Leber und Darm zu sehen. Der Magen hat sich wieder in den Bauch verlagert.
Ich hab gedacht, dass ich jetzt erstmal durchatmen und die SSW ein wenig genießen kann.
Aber nix da!! Musste die letzte zwei Tage ein Antibiotikim nehmen, weil irgendwelche Bakterein aufgetaucht sind, die dort nicht hingehören. Das genaue Ergebnis soll ich heute erhalten.

Mal sehen was mich sonst noch so erwartet. Allerdings macht mich das psychische Auf und Ab echt fertig und im Moment ist die Angst, dass doch noch irgendetwas anderes festgestellt wird oder die Bakterien meinem Zwerg schaden, echt riesengroß. Wenn ich nur daran denke, könnte ich schon wieder anfangen zu heulen.

Ich weiß, dass ich positiv denken soll.... das sagen mir alle...zumal bisher ja außer der O. nichts weiteres beim Zwerg festgestellt wurde...aber das fällt mir unsagbar schwer...

Viele Grüße an Alle
Tanja


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#2

RE: Diagnose Omphalozele...und was noch?

in Herzlich Willkommen! 24.10.2014 10:02
von Ces | 3.118 Beiträge

Liebe Tanja,

erst einmal herzlich Willkommen hier bei uns.
Derzeit ist auch noch ein anderer Papa hier, welcher auch gerade schwanger ist (naja, seine Frau), vielleicht könnt ihr euch etwas austauschen.

Ich habe dich gerade freigeschaltet, dann kannst du auch in den geschützten Bereichen schreiben.
Aus welcher Region kommt ihr, vielleich gitb es einen guten Kontakt für euch!

Alles Gute und einen Bauchstreichler!


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#3

RE: Diagnose Omphalozele...und was noch?

in Herzlich Willkommen! 24.10.2014 10:08
von Tanja | 3 Beiträge

Hallo Caro,

vielen Dank für die netten Begrüßungsworte.

Wir leben in Kiel...also ganz weit im Norden..

Liebe Grüße
Tanja


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#4

RE: Diagnose Omphalozele...und was noch?

in Herzlich Willkommen! 24.10.2014 10:26
von Klatschmohn | 1.694 Beiträge

Hallo liebe Tanja,

ich begrüße Dich herzlich hier im Forum. Es tut mir leid, dass die bisherige Zeit mit Eurem kleinen Baby ein solches Auf und Ab war und ihr in solch großer Sorge um es seid.

Von Herzen wünsche ich Dir bzw. Euch, dass ihr wieder etwas zur Ruhe kommen und die Schwangerschaft auch wieder genießen könnt. Und ich hoffe sehr, dass ihr sowohl fachlich als auch persönlich gut betreut und begleitet werdet. Vor allem aber wünsche ich Euch, dass die aktuelle Infektion möglichst schnell abklingt und Euer Baby dadurch keinen Schaden nimmt - und dass ihm nach der Geburt gut und möglichst komplikationsfrei durch eine Operation der Omphalozele geholfen werden kann.


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#5

RE: Diagnose Omphalozele...und was noch?

in Herzlich Willkommen! 24.10.2014 12:07
von Tanja | 3 Beiträge

Hallo Natascha,
auch Dir vielen Dank für die lieben Worte.
Ich habe gerade wenigstens die Nachricht erhalten, dass das Antibiotikom, was ich bekommen habe, für die festgestellten Bakterien genaud as richtige ist und wirken sollte.

Wieder ein kleiner Schritt weiter....

Lieben Gruß Tanja


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
1 Mitglied und 5 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Maschenkatze
Besucherzähler
Heute waren 59 Gäste und 13 Mitglieder, gestern 290 Gäste und 18 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1628 Themen und 24149 Beiträge.

Heute waren 13 Mitglieder Online:


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Besucht uns auch bei Facebook



Xobor Ein eigenes Forum erstellen